ikjs



 

 

         
IKJS - Internationale Katholische Jugendseelsorge
Marzellenstr. 32, 50668 Köln
Tel: 0221 / 1642 - 1725
E-Mail: info@ikjs.de
 
 

 

 


Termine der IKJS

-


 

 

Ferienlager der ukrainischen Gemeinde

Mit dem Segen von Bischof Bohdan Dzyurakh fand vom 02. - 06.10.2023 in der Katholischen Bildungsstätte Steinbachtalsperre ein Ferienlager für die Kinder der Pfarrei Christkönig aus Köln, Düsseldorf und Bonn statt. Betreut wurden die Kinder von Kaplan HennadiI Aronovych, dem geistlichen Leiter des Lagers, Ivan Vynnyk aus München, dem Leiter des Lagers, Nazariy Haiovyi aus Eichstätt, dem Leiter des Lagers, Vitaliy Petriv und Yuriy Palyukh aus Eichstätt und Solomija Pavlyk aus Düsseldorf, die für diese Tage die Animatoren waren. Das Hauptthema der täglichen Treffen waren die christlichen Tugenden Glaube, Hoffnung und Liebe, über die die Kinder während der Katechesen und der Predigten nachdenken konnten. Ein fester Bestandteil des Tagesablaufs war die Göttliche Liturgie. Jeden Tag wurde die Bedeutung der wichtigsten Teile der Liturgie Schritt für Schritt erklärt. Die kleinen Gemeindemitglieder nahmen auch an vielen kleinen Kennenlernspielen, Bastelworkshops und großen Suchspielen in Teams teil. Auf diese Weise hatten sie nicht nur Spaß und Freude, sondern konnten auch über die Themen, die sie in der Katechese gelernt hatten, nachdenken und diese in die Praxis umsetzen. Das Camp war von einer ständigen Kommunikation zwischen den Kindern, den Betreuern und dem Pfarrer, der immer anwesend war, begleitet. Die Teilnehmer und Betreuer teilten die Freude am Leben in Christus. Abends schauten sie gemeinsam Zeichentrickfilme oder hatten Spaß am Lagerfeuer. Jeder Tag endete mit einem gemeinsamen Gebet für die Gemeinde, die Familie, die Ukraine und die Soldaten, die sie verteidigen. Am letzten Abend wurde für die Kinder ein Grillfest mit Unterhaltung organisiert. Das Lager endete mit einer gemeinsamen Liturgie, die von Pfr. Mykola Pavlyk, Pfarrer und Dekan des Zentraldekanats, geleitet wurde, der sich im Namen unserer Gemeinden bei allen bedankte, die zur Organisation des Lagers beigetragen hatten. Das beste Zeichen dafür, dass das Lager ein Erfolg war, waren die Tränen in den Augen der Kinder, die nicht nach Hause gehen wollten und die Fragen nach den nächsten Lagern und die Dankbarkeit ihrer Eltern.

 

 

Internationale Heilige Messe bei der Dreikönigswallfahrt im Kölner Dom

Aus nahezu allen 43 IKS-Gemeinden im Erzbistum Köln haben viele Gläubige an der diesjährigen Internationalen Heiligen Messe bei der Dreikönigswallfahrt im Dom teilgenommen. Der Bischofsvikar der IKS, Weihbischof Schwaderlapp, begrüßte die verschiedenen Gemeinden in ihren Muttersprachen. Mit dem Weihbischof konzelebrierten 35 Priester aus den muttersprachlichen Gemeinden, viele Fahnenträger waren gekommen und ebenso viele Messdiener. Unter den Messdienern befand sich auch eine große Gruppe aus dem Pfarrverband Leverkusen – Ost, die mit den Jugendlichen der IKS zum Weltjugendtag nach Lissabon gefahren waren. Weihbischof Schwaderlapp predigte über das Evangelium vom Kirchweihfest und setzte sich mit der Frage auseinander: „Ihr aber, für wen haltet ihr mich?“. Die Antwort auf diese Frage sei entscheidend, weil die Kirche nicht irgendeine Gemeinschaft von Leuten ist, die einem bestimmten Wertemodell folgen, sondern weil es um Jesus Christus geht - „Du bist der Sohn des lebendigen Gottes“ – daran hängt alles. Auf Jesus lohne sich alles zu setzen. Der Weihbischof sagte weiter, dass für ihn die Besuche in den muttersprachlichen Gemeinden Ermutigung seien, weil die Gemeinden Christus in den Mittelpunkt stellen. „Christus hält an uns fest, er lässt uns nicht hängen. Er möchte uns als seine Werkzeuge nehmen. … Gott ist immer größer als unsere Schwäche.“ Der Weihbischof rief dazu auf den Glauben zu bezeugen und zu teilen. Obwohl so viele Nationen hier sind, sind wir eins im Glauben. „Geben wir das hinein in unsere Sendung!“. Die heilige Messe und das Rosenkranzgebet davor wurden musikalisch gestaltet vom Ensemble 3/8ave und vom Kirchenchor der italienischen Mission Köln, vom Kirchenchor „Benedictus“ und vom Kinderchor der polnischen Mission Wuppertal, vom Chor der spanischsprachigen Mission Köln, von einem Ensemble der ukrainischen Gemeinde in Köln, von einer Choralschola und von Simon Schuttemeier, Assistent der Kölner Dommusik, an der Großen Domorgel. Nach der heiligen Messe gab es noch ein internationales Fest der Begegnung in der italienischen Mission. Zum 55. Todestag von Padre Pio hatte die italienische Mission Köln eine Statue des Heiligen in den Dom mitgebracht, die im Altarraum stand.

 

 

Pilgerfahrt der Jugendlichen aus den IKS – Gemeinden zum Weltjugendtag nach Lissabon

Über 60 Jugendliche aus verschiedenen mutt ersprachlichen Gemeinden sind mit der Internati onalen Katholischen Seelsorge im Erzbistum Köln zum Weltjugendtag nach Lissabon gefahren. Auch zwei Buspannen, die die Gruppe verurteilte einmal sechs Stunden und das andere Mal sogar 14h zu warten, konnten die Gruppe nicht aufh alten. Bei der Ankunft in Lissabon sagte der Bischofsvikar der IKS, Weihbischof Schwaderlapp, der Gruppe: „Für mich seid Ihr jetzt schon die Helden des Weltjugendtages“.
Erste Stati on der jungen Pilger war der südfranzösische Marienwallfahrtsort Lourdes. Dort nahm die Gruppe an der abendlichen Lichterprozession teil und übernachtete in der großen unterirdischen Basilika Pius X. mit hunderten anderen Pilger aus Europa. Am Sonntag feierten alle Jugendlichen eine Jugendmesse an der Grott e, danach betete ein Teil der Gruppe noch den Kreuzweg.
Abends ging es mit dem Bus weiter nach Spanien, wo die Gruppe ein Mitt agessen in Villamarciel (bei Tordesillas) einnahm und weiter nach Fati ma fuhr. In Fati ma wurde die Gruppe von den Schwestern der „Comunida de servos de Maria do coração de Jesus“ sehr herzlich mit Tanz und Gesang begrüßt. Die Schwestern verwöhnten die Jugendlichen mit reichhalti gem Essen und liebenswürdiger Fürsorge. Die Gruppe feierte einmal die heilige Messe in der Kapelle der Schwestern und einmal in einer modernen Kapelle im neu errichteten Sanctuarium. Auch in Fati ma nahm die Gruppe an der eindrucksvollen Lichterprozession mit vielen Jugendlichen am Abend teil, außerdem wanderten die Jugendlichen zu den Wohnhäusern der Seherkinder. Ein Ausfl ug zum Meer nach Nazare stand auch auf dem Programm.
Von Fati ma ging es weiter nach Lissabon, wo Weihbischof Schwaderlapp und der Leiter der katholischen deutschen Gemeinde, Pfarrer Clemens M. Henkel, die Gruppe erwarteten. In der Pfarrkirche der deutschen Gemeinde wurde eine heilige Messe mit dem Weihbischof gefeiert. Nach einem gemeinsamen Abendessen erwartete die Gruppe keine guten Nachrichten, denn die Unterkunft , wo die Jugendlichen aus dem Erzbistum Köln untergebracht waren, war überbelegt worden und so musste die Gruppe in der Nacht umziehen.
Die Tage von Lissabon waren dann aber ein echtes Fest: Teilnahme an der Katechese und Feier der heiligen Messe der deutschsprachigen Gruppen mit Weihbischof Christoph Hegge aus Münster in der Kirche St. Johannes der Täufer, Begrüßungszeremonie und einen Tag später Kreuzweg mit Papst Franziskus im Park Eduardo VII und die Vigil und Abschlußmesse mit dem Papst im Tejo-Park. Auch für Besichti gungen und Begegnungen in der wunderschönen Stadt blieb noch etwas Zeit und die Gruppe traf sich mit „ihrem“ Weihbischof auch noch einmal zum abendlichen Essen.
Auf dem Rückweg vom Weltjugendtag nach Köln machten die Jugendlichen noch Stati on in Taizè, wo sie am Abend- und Morgengebet der Brüder teilnahmen und mit anderen Pilgern eine heilige Messe feierten.

Erfüllt von vielen Eindrücken kehrte die Gruppe nach Köln zurück.

 

 

Vortreffen zum Weltjugendtag

Vom 1. Bis 6. August findet in Lissabon der Weltjugendtag statt. Es wird also langsam ernst, denn in wenigen Wochen geht es los. Unter dem Dach des Erzbistums Köln wird auch eine Gruppe der IKS nach Portugal fahren, Stationen der Reise werden Lourdes, Fatima, Nazaré, Lissabon und Taize sein. Nun traf sich die Gruppe zum ersten Mal zu einem Vortreffen in der italienischen Mission. Insgesamt wird die IKS-Gruppe aus 70 Teilnehmern bestehen. Nach der Feier der hl. Messe mit Pfarrer Josef Chelamparambath stellte der Referent der IKS, Ingbert Mühe, das Programm vor, danach gab es Pizza und Getränke. Nach dem Essen studierte Pfarrer Marcos Leite von der portugiesischen Mission mit den Teilnehmern die WJT-Hymne ein. Alle freuen sich sehr auf das Großereignis mit Papst Franziskus, auch wenn die Reise mit dem Bus mit Strapazen verbunden ist.

 

 

 

 

„Internationale Jugendmesse“ in Altenberg am 14.05.2022

 

 

Erstellt von der Italienischen Mission Köln

 

 

´ Wir wurden das letzte Wochenende zur internationalen Jugendmesse in Altenberg eingeladen und durften den Gottesdienst sogar musikalisch als Chor begleiten. 🎶 Die letzten zwei Jahre konnten wir nicht als Chor und Gemeinde teilnehmen, daher war es umso schöner mit allen den Gottesdienst unter dem Thema „Frieden“ zu feiern. 🕊 Mit insgesamt 16 Gemeinden haben wir zusammen gefeiert, gegessen und getanzt. Wir freuen uns alle schon auf das nächste Jahr! 🏻 Danke an das Team der IKJS, dass diese Veranstaltung ins Leben gerufen hat! Hier gibt es einen kleinen Rückblick von unserem Tag! ❤️‍🔥´

Erstellt von der Vietnamesische Gemeinde

 

 

 

 

Herzliche Einladung zur Internationalen Jugendmesse am Samstag, 26.06.2021, ab 16.00 Uhr, in Altenberg. Bitte meldet Euch an unter: jutta.baumoeller@erzbistum-koeln.de.
Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

 

 

 

Unsere Archive: Archiv 2019/20 | Archiv 2018 | Archiv 2017 | Archiv 2016 | Archiv 2014/5 | WJT 2019

 

 

 
 

 

 
Empfehlen Sie uns weiter
     

Impressum | Datenschutz